Einkommensteigerung und mehr Entscheidungskraft für Frauen in der Landwirtschaft

Partner: Fair River International Association for Development (FARIAD), Ghana
Dauer: Februar – Dezember 2019
Geber: Stiftung Nord-Süd-Brücken mit Mitteln des BMZ und private Spenden

In Nkwanta North District in der Volta Region in Ghana arbeitet mehr als die Hälfte der Bevölkerung als Kleinbauern. Ein Großteil der Arbeit wird dabei von Frauen erledigt. Doch je weiter die Agrarprodukte verarbeitet werden, desto weniger Kontrolle haben die Frauen darüber. Dadurch verdienen sie auch nur einen Bruchteil davon, was mit verarbeiteten Agrarprodukten in der Region, wie z.B. Mais, Maniok, Früchten, Reis aber auch Fleisch und Fisch verdient werden kann und haben weniger Entscheidungsgewalt.

Das Bild zeigt zwei Frauen aus Kpassa, die Maniok zu Mehl verarbeiten
Die meisten Frauen in Kpassa leben von der Landwirtschaft oder der verarbeitenden Landwirtschaft

ICT in der Landwirtschaft

Sinnvoll eingesetzt können Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) in der Landwirtschaft dazu beitragen, Erträge zu erhöhen, Umsatz zu steigern und Arbeitsbedingungen zu erleichtern, wie auch eine Studie der GIZ zu ICT4Ag zeigt: https://www.snrd-africa.net/wp-content/uploads/2017/04/study-useofictforagricultureingizprojectsgizsnrdafrica-160609104357-1.pdf

Die größten Barrieren für Frauen in der Region Kpassa zu ICT sind finanzieller und sozio-ökonomischer Art. Nur wenige der Kleinbauern und Kleinhändler können sich dort einen Computer oder ein Smartphone leisten und Frauen mit ihrem geringeren Einkommen häufig noch viel seltener. Es besteht Bedarf nach einem IT Lernzentrum, das Zugang zu und Kompetenz mit Informations- und Kommunikationstechnologien anbietet auf eine gendersensible Art.  

Female farmers are sitting in a computer lab and learning how to use a computer
In Kpassa gab es bis zu unserem Projekt keine Angebote für Frauen zum Erwerb von digitaler Kompetenz

IT Bildung für Frauen, die im Agribusiness arbeiten und junge Menschen

Leapfrog unterstützte über seinen Partner Fair River International Association for Development (FARIAD) in Kpassa 66 Frauen und junge Menschen darin, IT und und digitale Hilfsmittel in ihren Arbeitsalltag zu integrieren und so ihren Umsatz zu erhöhen und eine auskömmliche Lebensgrundlage aufzubauen.

Zusammen haben wir das erreicht:

  • Den Computerraum von FARIAD mit gespendeter Hardware von Labdoo e.V. zu einem Lernzentrum ausgebaut.
  • Frauen und junge Menschen mit Esoko an digitale Tools für die Landwirtschaft und Agribusiness herangeführt.
  • Leadership Training unter der Beteiligung von 72 Frauen und Männern durchgeführt.
  • Office Grundlagen und Grundlagen digitalen Marketings und Datensammlung vermittelt
  • Zum Einsatz von Sensoren im Boden und in der Bewässerung geschult
  • Berufsberatung für junge Menschen durchgeführt
Women at digital tool workshop
Die Frauen lernen, wie sie digitale Tools in der Landwirtschaft anwenden können

Jennifer aus Kpassa ist eine Schneiderin und handelt mit Honig. Sie schätzte an den IT Kursen vor allem: 

„Now I understand the reason why the local bank is not able to assist me in my business. They will only request how much profit you can make at the end of the month without telling you how you could go about that. From now on, I will ensure I record every sales I make and everything I buy for the business.“

Madam Jankpa Dora ist die Koordinatorin einer Frauengruppe. Sie resümierte zu den Kursen:

“I never knew my phone could do all these ‘magic’. I thought android phones are only used for WhatsApping.”

Die Teilnehmerinen stehen vor dem kleinen ICT Lernzentrum in Kpassa
Für die meisten Teilnehmerinnen war der Kurs die erste professionelle Erfahrung mit Smartphones und Laptops.

Mit dem Projekt haben Leapfrog und FARIAD einen Beitrag zu den UN Nachhaltigkeitszielen 1 und 5 geleistet: Reduzierung von Armut und mehr Geschlechtergerechtigkeit.