Krise in der Krise – Corona in Kamerun

Wir sprachen im Juni mit Uwe von Radio F.R.E.I. in der Sendereihe “Corona Global” über die Corona Situation in Buea, wo unsere Partnerorganisation ActivSpaces Entrepreneurship unterstützt und digitale Fähigkeiten vermittelt. Ausgangssperren waren für unseren Partner nichts Neues, das kennen sie seit Jahren aus dem Konflikt im anglophonen Kamerun. Hört rein: https://www.radio-frei.de/index.php?iid=7&ksubmit_show=Artikel&kartikel_id=8194

Wirtschaftliche Perspektiven in der Krise – IT und Business Development in Buea, Kamerun

Mit einer Förderung der Stiftung Nord-Süd-Brücken und vielen privaten Spenden unterstützen wir mit unserer Partnerorganisation ActivSpaces aus Kamerun seit dem 01.09. IT Trainings mit einem Fokus auf Business Development. Obwohl Buea auch „Silicon Mountain“ genannt wird wegen seiner kreativen IT Szene und Ecosytem, gibt es einen Mangel an IT Fachkräften. Es gelingt den Bildungsangeboten vor Ort nur unzureichend, Fachkräfte auszubilden, die internationale Standardprodukte entwickeln können. Mit praxisorientierten Trainings in Buea wollen wir bis Juni 2021 technikaffine, junge Menschen in digitalem Marketing, WordPress und Kundenkommunikation fit machen und damit ihre wirtschaftliche Perspektiven stärken.

Corona Global Podcast – Leapfrog und MCDP zur Corona Lage in Kenia

“Die Zivilgesellschaft muss wachsam bleiben und der Zugang zu Informationen ist essentiell”, sagen Katrin von Leapfrog und Daniel vom Mitume Community Development Project (MCDP) aus Kitale, Kenia im Interview mit Radio F.R.E.I. aus Erfurt. Zugang zum Internet spielt dabei eine wichtige Rolle. Hört rein: https://audio.radio-frei.de/podcast/geborgte%20Zukunft/Corona_Global-Kenia.mp3

Die Sendereihe „Corona Global“ wurde von der Stiftung Nord-Süd-Brücken in Kooperation mit dem Radio F.R.E.I. aus Erfurt und der von Engagement Global/BMZ geförderten WSD-Fachkraft Uwe Flurschütz vom Verein Arbeit und Leben Thüringen e.V. entwickelt.

Was haben psychische Gesundheit und Digitalisierung gemeinsam?

Viele junge Menschen sitzen an Tischen während des IT Unterrichts

Vom Zugang zu digitalen Medien sind häufig die Menschen ausgeschlossen, die arm sind, keine oder nur eine geringe Bildung haben und weit von den urbanen Zentren entfernt sind. Armut kann die psychische Gesundheit beeinträchtigen und umgekehrt können psychische Krankheiten arm machen. Zusammen mit unserer kenianischen Partnerorganisation Mitume Community Development Project und On the Move e.V. diskutieren wir gerade, wie IT Bildung und Digitalisierung Betroffenen helfen kann. Ein Projekt ist in Vorbereitung. Mehr dazu gibt es bald hier.

Digitale Tools für Frauen in der Landwirtschaft in Ghana

Women at digital tool workshop

Dass digitale Tools die Arbeit in der Landwirtschaft und im Agribusiness erleichtern, die Umsätze erhöhen und zu mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz führen können, steht außer Frage.

Welche Tools aber tatsächlich den Frauen in Kpassa, Ghana helfen können, das Einkommen ihrer kleinen Geschäfte und kleinbäuerlichen Betriebe zu verbessern, ist Thema unseres Workshops in Kpassa, den wir mit unserem Partner vor Ort FARIAD in Kooperation mit Esoko Ghana durchführen.

Finanziert wird der Workshop mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung über die Stiftung Nord-Süd-Brücken.

Digital tool workshop for women
Die Frauen lernen, wie sie digitale Tools in der Landwirtschaft anwenden können

Leapfrog und Activ Spaces organisieren Mobile App Development Hackathon in Buea, Kamerun

Team “Steve Jobs” ist der Gewinner des 2019 Mobile App Development Hackathon, finanziert mit Mitteln der Stiftung Nord-Süd-Brücken und dem kamerunischen Unternehmen Zuoix.

Junge Programmierer und Entrepreneur aus dem Silicon Mountain traten in den Wettbewerb um die Gunst der Jury. Zu gewinnen gab es einen Geldpreis über 150.000 XAF (ca. 230 EUR) und weitere Vorteile, gesponsert von Zuoix. Der Hackathon war die letzte Veranstaltung eines 18-monatigen Trainingsprograms mit Activ Spaces in Buea. Leapfrog und Activ Spaces haben mehr als 200 Programmierer und IT begeisterte Menschen trainiert, um ihnen besseren Zugang zur IT Arbeitswelt zu ermöglichen. Ziel der Trainings ist es, die jungen Menschen zu unterstützen eine auskömmliche und interessante Arbeit zu finden. Dies ist im krisengebeutelten Buea einmal mehr wichtig. Die Krise im Land wurde gerade zur weltweit größten Vertreibungskrise klassifiziert. Mehr als 500.000 Menschen in Kamerun sind vertrieben.